Lisboa... Traumstadt am Tejo







03. Dezember 2014           Köln  -  Lissabon


Langsam wird es kalt in Deutschland, also ab in den Süden wo die Temperaturen noch mild und warm sind. Abermals gings vom Cologne/Bonn Airport per Germanwings in gut 2 1/2 Stunden die Hauptstadt Portugals.





Pünktlich um 12.45 Uhr auf dem Lisbon International Airport gelandet, war Eile geboten, da bereits um 15 Uhr Anpfiff zum ersten Spiel war.
   
Somit machte man sich auf zur Metro und über São Sebastião erreichte man die Station Jardim Zoológico. Von dort noch 2 Stationen per Regionalexpress weiter, stieg man an der Haltestelle Alcântara-Terra aus.
Von dort sind es noch gut 10 Minuten den Berg hoch und man steht vor dem Estádio da Tapadinha.



                              Atletico Clube de Portugal  -  Clube Oriental de Lisboa

                                                  Estadio da Tapadinha                                                        


On time um 14.40 Uhr erreichte man den Eingang und nach kurzer Kartenabholung gings rein in den schönen 10.000er Ground. Bereits 1945 mit einem Freundschaftsspiel gegen Sporting Lissabon eröffnet, liegt das Stadion direkt am nördlichen Brückenkopf der Ponte de 25 Abril.





Die 10.000 Sitzplätze verteilen sich auf 3 ausgebaute Seiten mit Betonstufen, wo lediglich die Platznummern auf die Stufen aufgemalt sind. Die Zeit hat schon ganz gut am Ground genagt, aber genau das macht seinen Flair aus.

Der Putz bröckelt langsam ab, die Pflanzen suchen sich ihren Weg durch Risse im Beton und auch  die Wellblechüberdachung hat schon bessere Zeiten gesehen... Somit ein cooler Old School Ground.









Das Stadtderby der 2. Liga stand heute an und gut 1.000 Zuschauer hatten den Weg ins Stadion gefunden, wovon 100 den Gästen die Daumen drückten.

Man selber nahm in der Sonne Platz, blickte auf den Cristo Rei sowie die Ponte de 25 Abril und verfolgte mit einem eisgekühltem Sagres für 1 € das Spielgeschehen.






Oriental war lange Zeit die bessere Mannschaft auf dem Platz, doch Atlético hielt tapfer dagegen. Als niemand mehr an ein Tor im Spiel glaubte, war es Mauro Bastos welcher in der 94. Minute doch noch den Siegtreffer für die Gäste erzielte.

Großer Jubel natürlich im Gästesektor, wohingegen die Heimfans schlagartig das Stadion verließen.




Netter Auftakt der Tour und für mich gings wieder zurück zur Zugstation und von dort weiter zum gebuchten Hostel in der Nähe des Bahnhof Rossio im Zentrum.




Nach kurzem Check in, machte man sich in die schöne Altstadt zum Abendessen auf und wurde mit dem Hennessys Pub am Cais do Sodré nach einer netten Location fündig. Nach leckerem Essen und etwas Chelsea - Tottenham im TV, erkundete man schonmal die Altstadt.

Alle Straßen waren schon mit Weihnachtsbeleuchtung versehen und auch die Häuser und Plätze nett angestrahlt.









Nach ausgiebigem Rundgang reichte es auch für den  ersten Tag und nach kurzem Plausch mit den Zimmerkollegen fielen einem  auch schon die Augen zu.

 

             _______________________________________________________________



04. Dezember 2014               Lissabon - Casilhas - Almada   


Am heutigen Donnerstag ging es nach leckerem Frühstück im Hostel zu Fuß zum Fährterminal am Cais do Sodré und von dort per Fähre über den Tejo nach Casilhas.

Hier angekommen schlenderte man weiter in Richtung Almada und erreichte nach 40 Minuten Fußweg die bekannte Cristo Rei Statue, 113 Meter über dem Tejo gelegen.








 



Die Statue selbst ist 28 Meter hoch und steht auf einem 75 Meter hohen Sockel, welchen man für 4 € per Aufzug besteigen kann. Mit ihrer Größe ist die Statue die sechsthöchste Christusstatue der Welt und blickt mit ihren ausgebreiteten Armen auf die Stadt hinunter.

Nach der kurzen Fahrt mit dem Aufzug, sind noch ein paar wenige Stufen zu bewältigen ehe man einen grandiosen Blick auf Lissabon sowie die  Ponte de 25 Abril geboten bekommt. Dank des Kaiserwetters am heutigen Tage, blickte man bis weit über die Stadt und auf die umliegende Landschaft.






Genug gesehen, gings diesmal per Bus 101 zurück an den Fährhafen nach Casilhas. Hier noch einen Cappuccino in der warmen Sonne genossen und wieder per Fähre zurück nach Lissabon.

Am Fluß entlang streunte man zuerst mal zum Praça do Comércio, dem Hauptplatz der Stadt. Von dort durch die Altstadtgassen der Baixa zur Catedral Sé Patriarcal und weiter zur Festungsanlage Castelo de São Jorge.

 





Immer wieder stößt man in der City, mit den sogenannten Miradouros, auf Aussichtspunkte mit tollen Blicken über die Stadt und den Tejo.

Wieder unten in der Baixa angekommen, gings zum Elevador de Santa Justa, einem Aufzug der die Altstadt mit dem Stadtteil Chiado verbindet. Leider finden hier gerade ein paar Renovierungsarbeiten statt und man sieht den Aufzug eingerüstet vor sich.





Weiter gings in Richtung Norden die Prachtstraße Avenida da Liberdade entlang, welche sich am Vorbild der Pariser Champs Élysées orientiert. Alle Nobelmarken haben hier ihre Filiale und auch sonst kommt die Straße mit ihren Grünflächen und den vielen Cafes sehr mondän daher.










Man kehrte hier noch zum Essen ein, ehe es erstmal zurück ins Hostel ging. Dort was frisch gemacht und den Abend im Kneipenviertel Bairro Alto bei ein paar Bieren gemütlich ausklingen lassen...


                     ________________________________________________________________________



05. Dezember 2014              Belem  -  Carcavelos


Auch heute strahlte die Sonne schon früh morgens hoch vom Himmel und somit war alles angerichtet für einen weiteren schönen Sightseeingtag. Für das Weekend hatte man sich im Vorfeld bei Europcar ein Auto gemietet, welches mit günstigen 39 € zu Buche schlug.

Kurz das Mobil im Stadtbüro abgeholt, konnte es auch schon los gehen. Erstes Ziel war der Stadtteil Belém im Westen der City direkt am Tejo gelegen.

Ebenfalls direkt am Fluß steuerte man mit dem Torre de Belém eines der Wahrzeichen Lissabons an. Der 35 Meter hohe Turm wurde im Jahre 1515 vom damaligen König Manuel I. in Auftrag gegeben und sechs Jahre später fertiggestellt.

Als Leucht- und Festungsturm direkt an der Tejomündung errichtet, dient er heute lediglich noch als Aussichtsplattform für Touristen. Auch auf der anderen Seite des Flußufers stand noch ein Zwillingsturm, welcher aber leider vom Erdbeben 1755 zerstört wurde.

 






Ein Stück weiter den Fluß hoch, stößt man mit dem Padrão dos Descobrimento auf ein Denkmal welches im Jahre 1960 zum 500. Todestag von Heinrich dem Seefahrer errichtet wurde. Zur Erinnerung an die Seefahrer und dessen Entdeckungen, zieren 33 wichtige Persönlichkeiten das Denkmal.







Direkt gegenüber liegt das Kloster Mosteiro dos Jerónimo, eines der bedeutensten Bauwerke der Stadt. Bereits im Jahre 1501 wurde mit dem Bau des 300 Meter langen Gebäudes begonnen, welches nach exakt 100 Jahren Bauzeit 1601 fertiggestellt wurde.

Neben der vor dem Kloster angelegten Parkanlage, befinden sich im Inneren auch die Sarkophage von mehreren portugiesischen Königen, sowie der des Seefahrers Vasco da Gama. Die Kirche des Klosters ist Gratis zu besichtigen, wohingegen für den Rest der Anlage Eintritt zu zahlen ist.








Für den Moment war man erstmal genug rumgelaufen und somit setzte man seine Reise an der Küste entlang zum Carcavelos Beach fort. Cooler Strand mit einer kleinen Promenade mit etlichen Bars und Restaurants.

Bei sommerlichen Temperaturen nahm man in einer netten Bar direkt im Sand Platz und ließ sich zum Mittagessen nieder. Hier chillte man ein paar Stunden und schaute den Surfern im Meer zu, ehe es zurück in die City zum Hostel ging.





In Hostelnähe nach einem Parkplatz fündig geworden, beendete man auch den heutigen Abend im Bairro Alto Viertel. 

 

                   ____________________________________________________________________________


 

06. Dezember 2014              Ponte Frielas  -  Alcochete  -  Estoril


Nach den 2 Kulturtagen ohne Fußball, stand das Weekend wieder ganz im Zeichen des runden Leders. Für den heutigen Samstag waren gleich 4 Spiele geplant und man startete als erstes ins etwas nördlich von Lissabon gelegene Ponte Frielas.

Hier traten schon um 9.30 Uhr die Juvenils zum Ligaspiel gegen den Nachbarn aus Frielas an.




                        Uniao Desportiva Ponte Frielas  -  Sport Clube de Frielas

                                           Campo De Jogos Do Bonjardim

   
   
Herrlicher Sonnenschein lud schon um die frühe Uhrzeit zum draußen sitzen ein und mit einem Zimt Cappuccino machte man es sich vor der Vereinsbar gemütlich. Der kleine Ground bietet auf der Hauptseite gleich 2 überdachte Tribünen und ein paar Sitzreihen als Stahlrohrtribüne.










40 Zuschauer waren auch schon zugegen und man sah einen recht flotten Kick der beiden Jugendteams. Die Gäste aus Frielas gewannen das Match am Ende mit 1-4 und ich machte mich weiter zum nächsten Kick in den Lissaboner Stadtteil Portela.



Lissabon Portela



                                      A.D.C.E. Olivais  -  Clube R.D. Arrudense

                                       Campo de Futebol Fernando Perfeito

   

Nur gut 15 Minuten brauchte man für die Strecke und somit rollte pünktlich um 12 Uhr der Ball beim zweiten Spiel des Tages. Mitten in einer Hochhaussiedlung findet man diesen kleinen Ground mit seiner   überdachten Tribüne in Vereinsfarben.
   
Ebenfalls konnte die angrenzende Vereinsbar gefallen, welche schon am Mittag den Grill anfeuerte und mit allerlei Fanschals dekoriert war.








Hier waren es schon ein paar mehr Zuschauer, welche sich größtenteils in der Sonne neben der Tribüne verteilten. Auf dem Spielfeld verlief alles ausgeglichen und die Teams trennten sich 2-2. 





Auch hier alles gesehen, musste die Flußseite gewechselt werden um zum nächsten Kick nach Alcochete zu gelangen. Hierfür wählte man mit der Vasco da Gama Brücke, ein Bauwerk welches als Schrägseilbrücke bekannt ist und die Stadtteile Moscavide und Alcochete über den Tejo verbindet.





Nachdem man die 17,2 km lange Brücke überquert hat, geht es noch einige Kilometer landeinwärts ehe man das mitten in der Pampa gelegene Trainingszentrum von Sporting erreicht.




                                                 Sporting Lisboa  -  Vitoria Setubal

                                            CGD Stadium - Academia Sporting

   
   
Inmitten der Anlage liegt mit dem CGD Stadium der Hauptplatz der Akademie, welcher Spielort von Sporting B in der zweiten Liga ist. Für mich liefen am heutigen Tage um 15 Uhr die A Jugend Teams beider Vereine in eben diesem Stadion auf.
   
Alles recht professionell hier, da man sich brav an der Schranke anstellen muss bis man reingelassen wird und es wird einem gezeigt wo man parken soll. Auch im Stadion alles recht neu, mit einer bebauten Seite welche in der Mitte überdacht ist.





Die Jugend von Sporting traf heute auf die Gäste aus Setúbal, welche kurzerhand mit 4-1 wieder nach Hause geschickt wurden. Das ganze sogar als Live Übertragung bei Sporting TV.







Nach Abpfiff gings weiter zum Abendspiel nach Estoril und man entschied sich auf dem Weg dorthin die Ponte 25 de Abril zu nehmen. Am Cristo Rei vorbei, hat man von dieser Brücke natürlich einen viel schöneren Blick auf Lissabon als von der Vasco da Gama aus.
   
Nach gut einer Stunde Fahrtzeit erreichte ich überpünktlich das schöne Städtchen Estoril.
   

 

Estoril

 

Nachdem man also vorhin die A Jugend von Setúbal gesehen hatte, waren nun die Männer zu Gast in Estoril. Parken durfte man direkt am Stadion und nach kurzer Kartenabholung gings rein in den 8.000er Ground.



                    

                                          Estoril Praia  -  Vitoria Setubal

                                        Estadio Antonio Coimbra da Mota
   
   
    
   
Das Stadion öffnete bereits 1939 seine Pforten und es war bei der EM 2004 die Trainingsstätte der Schwedischen Nationalmannschaft. Mittlerweile ist auch die neue Hintertorseite mit Estoril Schriftzug   fertiggestellt und somit sind jetzt 3 Seiten ausgebaut. Alles in Vereinsfarben gehalten und komplett mit Sitzschalen bestuhlt.








Gegen den Gegner aus Setúbal kamen heute gerade mal 1.116 Zuschauer ins Stadion, wovon gut 100 im Gästesektor zu finden waren. Stimmung von beiden Seiten so lala und auch auf dem Rasen tat sich nicht allzu viel.

Der Siegtreffer für Estoril fiel bereits in der 27. Minute, welcher auch schon das einzige Highlight des Spiels war.










Nach dem Spiel gings in der City noch zum Essen, ehe man gemütlich die paar Meter zurück nach Lissabon ins Hostel fuhr.  

               

            _______________________________________________________________


07. Dezember 2014             Lissabon  -  Torres Vedras


Und wieder strahlte der gelbe Planet bereits am Morgen ins Zimmer und somit früh raus aus den Federn und ab zum B Jugend Kick bei CAC, welcher schon um 8.45 Uhr angepfiffen wurde.


                            Clube Atletico e Cultural  -  Sao Joao de Brito

                                         Complexo Desportivo Carlos Lourenco
 

30 Zuschauer waren auch schon mit mir auf den Beinen und verfolgten das Match von der kleinen putzigen Tribüne aus. Diese steht etwas erhöht auf der Hauptseite und bildet den einzigen Ausbau des Grounds. Die restlichen Seiten sind noch mit Bauzaun eingezäunt, da noch einige Bauarbeiten im Gange sind.   




Die Bar am Nebenplatz hatte auch schon auf und ein Cappuccino wechselte für 75 Cent den Besitzer. Hier schon etwas die warme Sonne genossen, war es auch schon Zeit zum Anpfiff der Begegnung. 






Die Jungs waren schon hellwach am frühen Morgen und boten eine spannende Partie, welche mit 4 Toren 2-2 Unentschieden endete.




Hier im Stadtteil Pontinha einen netten Kick zum Auftakt des Tages gesehen, gings weiter zum Zweitligamatch bei Oriental Lisboa. 



                                    Clube Oriental de Lisboa  -  Sporting Lisboa B

                                         Campo Engenheiro Carlos Salema


Der 8.500er Ground liegt auf einer Anhöhe und man hat einen tollen Blick über Teile der Stadt und den Tejo. Rundherum gibts 7 Betonstufen in Vereinsfarben und auf der Hauptseite einen kleine Überdachung für die Presse und ein paar Logen für die VIP`s.











Zu Gast zum heutigen Stadtderby der zweiten Liga war die Zweitvertretung von Sporting Lisboa, welche auch gleich zu Beginn der Partie das dominierende Team waren.

Ein wildes hin und her über die gesamte Spielzeit endete zum Schluß mit einem 3-4 Auswärtssieg der Gäste. 




Die Heimfans von Oriental hatten zum Einlaufen der Teams 2 Fahnen mit Força C.O.L vorbereitet und ein paar Schwenkfahnen waren auch mit im Gepäck.

Support von der kleinen Gruppe mit höchstens 15 Leuten war dementsprechend recht mau, wohingegen von Sporting nur vereinzelt Fans wahrgenommen wurden. 








Kurz nach Abpfiff war das kleine Stadion auch schon leer und für mich gings zum letzten Spiel der Tour ins 40 km nördlich von Lissabon gelegene Torres Vedras.



Torres Vedras




                               Sport Clube Uniao Torreense  -  Clube Atletico Ouriense

                                                Estadio Manuel Marques

Wunderschöner 10.500 Zuschauer fassender Ground, mit überdachter Haupttribühne und Betonstufen in Vereinsfarben. Hinter einem Tor sogar mit aufgemaltem Wappen und Schriftzug. Die "Bar o Golo" an der Eckfahne servierte die Sagres Cervejas für 1 € und man nahm im Sonnenschein Platz.

 



Im Jahre 1925 öffnete das Stadion bereits seine Pforten und wurde zur EM in Portugal als offizielle Trainingsstätte genutzt.














Die Heimmannschaft war von Anfang an Herr auf dem Platz und gewann das Match verdient mit 2-1. Nach 3 Spielen am heutigen Tage war dann auch Schluß mit Fußball und man kehrte hier im Ort noch auf ein Abendessen ein. Danach zurück nach Lissabon ins Hostel.





Auch die letzte Nacht wurde gut geschlafen da nur noch 2 weitere Leute mit im Zimmer waren. Am nächsten Morgen noch gemütlich gefrühstückt, gings gegen Mittag zurück an den Lisboa Airport.

Hier dann das Auto wieder abgegeben, vom Mitarbeiter für in Ordnung befunden, ab zu Gate 9 und mit Germanwings zurück in die kalte Heimat.