Auf Che Guevaras Spuren...                                                                
         Groundhopping in Cuba & Hispaniola






Haiti




23. Mai 2017                Fort Lauderdale  -  Port-au-Prince


Früh ging es aus den weichen Betten, um bereits um 5 Uhr den Shuttlebus vom Hotel zurück an den Airport zu besteigen. Wiederum ging es mit Spirit Airlines weiter nach Port au Prince nach Haiti.  



1.30 Std. Flugzeit später war man dann auch schon da und nachdem die übliche Einreise Karte ausgefüllt werden musste, durfte man noch 10 US Dollar Touristensteuer zahlen bevor der Stempel im Pass war.



Auch hier gönnten wir uns ein Taxi, welches uns in gut 30 Minuten zum gebuchten Pacot Breeze Hotel in die Stadt fuhr. Dort eingecheckt gab’s erstmal was zu Essen und danach gings per Taxi mal in die City.

Kurz mal am Nationalstadion vorbei geschlendert und mal ein paar Straßen am alten Palais Nacional entlang gelaufen, konnte außer viel Müll, stinkender Luft und nervigem angequatsche der Leute nicht viel sehenswertes erblickt werden.










Somit zurück zum Hotel und den Resttag auf der Sonnenterrasse verbracht. Morgen geht’s weiter per Inlandsflug in den Norden der Insel nach Cap Haïtien zum Länderpunkt.


                ______________________________________________________________________




24. Mai 2017              Port-au-Prince  -  Cap Haitien



Im Hotel machte man bereits am Vortag den Transfer zurück zum Airport klar und gegen 7 Uhr gings an das nationale Terminal des Flughafens. Hier war dann gar nichts los und fix war man bei Sunrise Airways eingecheckt.






Der Flug hoch in den Norden der Insel war nötig, da man zuerst die Play Offs der Liga angepeilt hatte, welche aber durch den heftigen Regen der letzten Wochen verschoben wurden. Somit wurden einige Spiele diese Woche nachgeholt und für uns passte die Partie in Cap Haïtien dann perfekt in die Planung.

Der kleine Hobel von Sunrise Airways rollte dann auch pünktlich vor dem Terminal an und in schnellen 25 Minuten war man auch schon in Cap Haïtien. 85 US$ waren dafür zu entrichten, womit wir uns eine 10 stündige Bus Tour dorthin ersparten.








Unsere gebuchte Habitation des Lauriers hoch über der Stadt bot sogar einen kostenlosen Shuttlebus Service an, welcher ebenfalls schon auf uns am Ausgang wartete. Wir machten aber erst noch einen kleinen Umweg zum Bus Terminal von Caribe Tours, um uns schon mal die Weiterfahrttickets in die Dominikanische Republik zu besorgen.

Dies klappte auch fix und unkompliziert und weiter ging‘s zum Hotel.









Hier waren wir mehr als positiv überrascht und ein sehr netter Besitzer checkte uns umgehend ein. Schöne gepflegte Anlage mit schönem Pool und tollem Blick über die City.








Hier gab’s ein leckeres Mittagessen und ein paar Schwimmrunden im Pool, ehe wir uns zu Fußball  aufmachten.




20 Minuten schlenderten wir die wuselige Hauptstraße entlang bis wir den Parc St. Victor erreichten.








                             Football Inter Club Association – Racing Club Haïtien

                                                         Parc St. Victor



Im 7.500er Ground mit 3 ausgebauten Seiten, waren heute 2.500 Zuschauer zu Gast und Tickets gab’s für 100 Gourdes auf den Tribünen und für 250 Gourdes im VIP Bereich hinter Glas. Wir gönnten uns die Nobeltickets und durften auf bequemen Ledersesseln Platz nehmen.










Das Heimteam FICA gewann das Match am Ende knapp mit 1-0, was aber nur verhaltene Begeisterung bei den Zuschauern auslöste.





Trotzdem ein netter Länderpunkt für uns, in einem passablen Stadion mit Blick auf die grünen Berge Cap Haïtiens und auf die umliegenden Häuser.










Nach dem Kick ging‘s den bekannten Weg zurück zum Hotel, wo uns lediglich der steile Berg hinauf zu zwei Pausen zwang. Oben angekommen, wurden noch ein paar Länderpunktbiere im Pool verköstigt und danach der Tag beendet.

Morgen geht’s dann per Bus weiter in die Dominikanische Republik.


                ____________________________________________________


hier geht die Reise weiter in die Dominikanische Republik



hier geht die Reise zurück nach Cuba